Partnerschaftsverein Eltville-Passignano (PEP)
Partnerschaftsverein Eltville-Passignano (PEP)

Weihnachtsfeier 2017

über 40 Mitglieder und Gäste feierten das Jahresfest bei Musik von Joachim Strauß (Gitarre + Gesang), Dietrich Schantz (Akkordeon), Helmut Rausch (Mundharmonika), mit dem Weihnachtsmann (Helmut Rausch) und den beiden Gästen aus Passignano, Stefano Baldoncini und seinem Sohn Cristiano, der zum ersten mal Eltville besuchte. Stadtrat Helmut Fell sprach als Vertreter der Stadt Eltville ein Grußwort, PEP-Vorsitzende Gaby Roncarati hatte mit ihrer Ansprache den Abend eingeleitet. Ein buntes Büffet und Rheingauer Wein befriedigte die leiblichen Bedürfnisse aufs Feinste.

Weihnachtsfeier 2016

Rheingau Echo vom
8. Dezember 2016

Gemeinsam gefeiert:
Weihnachtsfest mit Delegation aus Passignano
und den Rosenfreunden Eltville am 4. Dezember 2015

Wie in den Vorjahren haben der Partnerschaftsverein Eltville-Passignano (PEP) und die Rosenfreunde Eltville ihr Jahresfest wieder gemeinsam gefeiert. Zusammen mit sechs Besuchern aus Eltvilles Partnerstadt Passignano, die traditionsgemäß aus Anlass des Eltviller Weihnachtsmarktes zu Besuch waren, sowie mit Gästen des Eltviller Rudervereins verbrachten über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemütliche Stunden im Luthersaal der evangelischen Kirche. Bürgermeister Patrick Kunkel begrüßte ebenso wie die PEP-Vorsitzenden Gabriele Roncarati und Cristiana Licheri und Rosenfreunde-Vorsitzender Steffen Müller die Gäste, allen voran die italienischen. Delegationsleiter Stefano Baldoncini bedankte sich einmal mehr für die Eltviller Gastfreundschaft. Der Nikolaus in Person von Helmut Rausch brachte einen Sack voller Wichtelgeschenke mit, die er unter Groß und Klein (jüngster Gast war der erst neun Wochen alte Henry, Sohn der früheren PEP-Vorsitzenden Steffi Post) verteilte. Zum leckeren Büffet und Rheingauer Weinen unterhielt Joachim Strauß, der schon die Weihnachtsfeier im vergangenen Jahr musikalisch gestaltet hatte, das Publikum mit Gitarre und Stimme. Die florale weihnachtliche Deko der Tische und des Büffets hatten wieder die Rosenfreunde übernommen.

*******

 

Gemeinsame Wanderung Eltviller Vereine

Eine gemeinsame spätsommerliche Wanderung bei bestem Wanderwetter unternahmen auf Einladung des Partnerschaftsvereins Eltville-Passignano (PEP) am Sonntag, dem 6. September 2015 mehrere Eltviller Vereine, nämlich der Freundschaftsverein Eltville-Montrichard, die Rosenfreunde Eltville und der Ruderverein Eltville 1919. Sie startete gleich mit einem besonderen Ereignis: einer von PEP-Vorstandsmitglied Gabriele Roncarati von der Stiftung Kloster Eberbach geleiteten Dachstuhlführung im Gebälk der Basilika. Nicht alle Teilnehmer trauten sich die steilen Holztreppen hinauf durch die aus dem Film „Der Name der Rose“ berühmt gewordene Tür. Über das obere Mauertor gelangte die Gruppe zum Schwarzen Häuschen im Klosterweinberg und nach einer Pause bei einem Glas Steinberger Riesling weiter über den Wachholderhof durch die Weinberge zum Weingut C. Belz, wo Vorstandsmitglied Madeleine Ries die über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit einer zünftige Vesper willkommen hieß. Die beiden PEP-Vorsitzenden Cristiana Licheri und Rolf Lang konnten sich dann auch noch über zwei neue Mitglieder ihres Vereins freuen.
*******

Gemeinsam gefeiert: Jahresfest mit Delegation aus Passignano
und den Rosenfreunden Eltville am 5. Dezember 2014

Wie im Vorjahr haben der Partnerschaftsverein Eltville-Passignano (PEP) und die Rosenfreunde Eltville ihr Jahresfest wieder gemeinsam gefeiert. Zusammen mit sechs Besuchern aus Eltvilles Partnerstadt Passignano, die traditionsgemäß aus Anlass des Eltviller Weihnachtsmarktes zu Besuch waren, sowie mit Gästen der TG Eltville und des Segelclubs Rheingau, mit denen der PEP-Verein im Rahmen der Bürgerbegegnung im Mai kooperiert hatte, verbrachten über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemütliche Stunden im Luthersaal der evangelischen Kirche. Bürgermeister Patrick Kunkel begrüßte, ebenso wie die PEP-Vorsitzenden Rolf Lang und Cristiana Licheri und Rosenfreunde-Vorsitzender Steffen Müller, die Gäste, allen voran die italienischen. Delegationsleiter Stefano Baldoncini bedankte sich einmal mehr für die Eltviller Gastfreundschaft. Der Nikolaus in Person von Helmut Rausch brachte einen Sack voller Wichtelgeschenke mit, die er unter Groß und Klein verteilte. Zum leckeren Büffet und Weinen aus dem Rheingau und Trasimeno unterhielt Joachim Strauß, der schon den Abschlussabend der Bürgerbegegnung Anfang Mai über den Dächern von Eltville musikalisch gestaltet hatte, das Publikum mit Gitarre und Stimme. Zur späteren Stunde hielt es viele nicht mehr auf den Sitzen und Strauß spielte auf zum Tanz. Die florale weihnachtliche Deko der Tische und des Büffets hatten wieder die Rosenfreunde übernommen.
*******

Schönes Vereinsfest und Stand auf dem Weihnachtsmarkt

Zwischen den offiziellen Begegnungen gibt es im Rahmen der Städtepartnerschaft zahlreiche andere Aktivitäten wie etwa einen Austausch von Gruppen zum großen Sommerfest "Palio delle Barche" in Passignano oder zu anderen Gelegenheiten - und natürlich auch zahlreiche private Besuche zwischen den Gastfamilien. So kommt schon seit sechs Jahren eine Delegation aus Passignano zum Eltviller Weihnachtsmarkt, um dort einen Stand mit typischen umbrischen Produkten zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltet der PEP-Verein jedes Jahr am Freitagabend zuvor sein Jahresfest, zu dem auch diesmal, am 6. Dezember 2013, wieder zahlreiche Mitglieder, Freunde, Interessierte und alle Mitglieder der Delegation aus Passignano zugegen waren. Erstmalig wurde dieses Fest mit einem anderen Eltviller Verein gemeinsam gefeiert, nämlich mit den Rosenfreunden Eltville, die sich auch schon an der letzten Bürgerbegegnung beteiligt hatten.
Die beiden PEP-Vorsitzenden Rolf Lang und Cristiana Licheri sowie Rosenvereins-Vorsitzender Steffen Müller begrüßten die Gäste und gaben ihrer Freude darüber zum Ausdruck, dass die Präsenz der Partnerstadt beim Eltviller Weihnachtsmarkt inzwischen Tradition und Ausdruck der Verbundenheit der beiden Städte sei. Bürgermeister Patrick Kunkel bekräftigte seinerseits die Freundschaft mit Passignano. Müller freute sich darüber, dass die beiden Vereine dieses Fest erstmalig gemeinsam ausrichten.
Bei einem reichhaltigen Büffet, das die Vereins-Mitglieder in Eigenregie zusammengestellt hatten, verbrachte man einen kurzweiligen Abend in entspannter und freundschaftlicher Atmosphäre. Dietrich Schantz trug mit seinem vielseitigen Klavier- und Akkordeonspiel ebenso zur unterhaltsamen und freudvollen Stimmung bei wie Jürgen Radtke - "der Barde" - mit seinem Gesang und Spiel der Laute. Helmut Rausch gab den Weihnachtsmann, Rolf Lang spielte Mundharmonika.
*******

Gemeinsame Wanderung

Die beiden in Eltville für die Städtepartnerschaften zuständigen Vereine, der Freundschaftsverein Eltville-Montrichard (FEM) und der Partnerschaftsverein Eltville-Passignano (PEP), unterstreichen ihre gegenseitige Verbundenheit kontinuierlich durch gemeinsame Aktivitäten. So hat man auf dem Hessischen Familientag vor zwei Jahren einen gemeinsamen Stand betrieben, es werden vereinsübergreifende Treffen durchgeführt und, wie jetzt wieder, gemeinsame Wanderungen. Bei guter Laune und traumhaftem Spätsommerwetter ging es am 29. September 2013 von Kloster Eberbach durch Wald und Weinberge nach Kiedrich zur Burg Scharfenstein, wo es die erste Rast bei umbrischem Wein und knusprigen Bretzeln gab. Weiter spazierte man nach Eltville, um schließlich im Gutsausschank "RieslingScheune" von Vorstandsmitglied Madeleine Ries, der ehemaligen Rheingauer Weinkönigin, einzukehren, wo weitere Vereinsmitglieder hinzustießen. Dort wurde kräftig zu Mundharmonikaklängen von Helmut Rausch, Gerd Hegny und Rolf Lang gesungen. "Wir hatten einen wunderschönen gemeinsamen Tag mit unseren Vereinsmitgliedern", zogen die beiden Vereinsvorsitzenden Lang (PEP) und Hegny (FEM) ein rundum zufriedenes Fazit.
*******
Am 19. April 2013 fand in der Johanneskirche Erbach ein
Concerto del gruppo vocale-strumentale "I cantori della pace Maria Carta"
mit klassischen und modernen Liedern aus Sardinien statt:
*********

Bürgerbegegnung 2012:

Großartiges Zusammensein in Passignano 
Näheres und das gesamte Programm hier.

Die Seite kann nicht dargestellt werden.

Intensive Bürgerbegegnung bei schönstem Herbstwetter in Passignano vom 15. bis 19. Nov. 2012

Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Eltville und Passignano sul Trasimeno in Umbrien (Mittelitalien) ging die diesjährige offizielle Bürgerbegegnung in Passignano zu Ende, die turnusgemäß alle zwei Jahre wechselseitig in beiden Partnerstädten stattfindet. An deren Beginn stand ein Empfang im vollbesetzten Sala Consiglio des Rathauses von Passignano, an dem Passignanos Bürgermeister Dr. Claudio Bellaveglia in Anwesenheit des Vizebürgermeisters Ermanno Rossi und der Stadträte Ferdinando Zucchetti und Luca Briziarelli die Eltviller Delegation herzlich willkommen hieß. Bellaveglia zeigte sich glücklich darüber, dass er noch kurz vor dem Ende seiner Amtszeit die Gäste aus der Partnerstadt empfangen könne, und gab seine Freude darüber zum Ausdruck, dass auch viele Bürgerinnen und Bürger aus Passignano zur Begrüßung gekommen seien. Diese Bürgerbegegnung werde die Partnerstadt zwischen den beiden Städten vertiefen und auch neue Kontakte schaffen. Er erinnerte an die Ursprünge dieser Städtepartnerschaft, die aus einer fast 20-jährigen Freundschaft hervorgegangen sei. Zugleich stellte er die Gemeinsamkeiten der beiden Städte heraus, allen voran das Wasser: der Rhein in Eltville, der Trasimenische See in Passignano: „Alle großen Kulturen haben sich am Wasser entwickelt“, sagte er.
Bellaveglia verlas ein Schreiben von Eltvilles Bürgermeister Patrick Kunkel, in dem dieser sein Bedauern zum Ausdruck brachte, wegen dringender anderer Verpflichtungen diesmal nicht zugegen sein zu können. In seinem Antwortschreiben habe er, Bellaveglia, seinem deutschen Amtskollegen zugesichert, seine Amtsgeschäfte während des Besuches soweit es geht „ruhen“ zu lassen, um sich ganz den Eltviller Gästen widmen zu können. Barbara Lilje, offizielle Vertreterin von Bürgermeister Kunkel auf dieser Reise, dankte Bellaveglia für die freundschaftliche Aufnahme und richtete die warmherzigen Grüße von Bürgermeister Kunkel und der Stadt Eltville aus. Der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Eltville-Passignano (PEP), Rolf Lang, schloss sich diesem Dank an und zeigte sich begeistert über die schon in diesem Empfang zum Ausdruck kommende Gastfreundschaft.
Stefano Baldoncini, Präsident der Associazione de Gemelaggio Passignano-Eltville (AGPE), die von der Stadt Passignano jüngst offiziell mit der Pflege und Förderung dieser Städtepartnerschaft beauftragt worden ist, zeigte sich ebenso wie die Repräsentantin der Gastgeberfamilien, Annalisa Maccarelli, glücklich darüber, den Eltviller Gästen für ein paar Tage das alltägliche Leben in Passignano zeigen zu können. Zugleich freute sich Baldoncini darüber, schon in drei Wochen auf dem Eltviller Weihnachtsmarkt typische umbrische Produkte wie Olivenöl, Wein, Käse und Wurst anbieten zu können.
Die Begegnung hatte als offiziellen Schwerpunkt das Thema „Aktivität im Alter und solidarisches Zusammenleben der Generationen in Passignano und in Eltville“ im Rahmen des Europäischen Jahres für aktives Altern 2012. Diesem Thema widmeten sich verschiedene Programmpunkte, unter ihnen der Besuch eines Vorzeigeprojekts der Stadt Passignano, des „Centro Sociale Anziani“, das dortige Altenzentrum, das seinen Sitz in der Mehrzweckhalle „Auditorium Urbani“ hat. Es wird betrieben von einem Verein, der am kommenden Sonntag sein 25. Jubiläum feiert und gut 200 Mitglieder hat, von denen immerhin gut 120 aktiv sind. Er organisiert Veranstaltungen und Reisen, Tombolas und Tanznachmittage, Gymnastikkurse und viele andere Aktivitäten für ältere Bürgerinnen und Bürger, aber ebenso generationenübergreifende Zusammenkünfte. „Das Engagement älterer Menschen auch für andere Generationen ist ein Beispiel für das Europäische Jahr des aktiven Alterns“, sagt Coccolini Faliero, der Vizepräsident des Trägervereins, den Passignanos Bürgermeister Claudio Bellaveglia für sein rein ehrenamtliches Engagement und seine vielfältigen Aktivitäten ausdrücklich lobte. Der Präsident des Vereins, Aldo Treppiedi, war übrigens schon mal in Eltville, wie er betont – im Jahr 1989; er sei sehr stolz darauf, schon damals für die Freundschaft der beiden Städte tätig gewesen zu sein. Das Centro Sociale Anziani ist Mitglied in einem Dachverband, der sich jüngst Ende September zu einer „Conferenza Regionale ANCeSCAO“ in Passignano getroffen hat – worüber man in dieser Stadt sehr stolz sei, wie Bellaveglia und Faliero bekundeten. Seit drei Monaten ist das Centro auch verantwortlich für Kino- und Theaterveranstaltungen, die in der großen Stadthalle stattfinden. „Überhaupt entlastet das Centro die Stadt Passignano enorm“, sagte Stadtrat Ferdinando Zucchetti. Vizebürgermeister Ermanno Rossi ergänzte, dass in Passignano 46 Vereine von der Stadt unterstützt würden, um eigene Strukturen wie Vereinshäuser und Ähnliches zu unterhalten und das gemeinschaftliche Leben zu gestalten.
Einer der Höhepunkte der Begegnung war die gemeinsam mit älteren Bürgern sowie Jugendlichen aus Passignano bei herrlichstem Herbstwetter aktiv erlebte Olivenernte im Landgut Frantoio Oleario „Il Molino“ einschließlich des Verbringens der geernteten Oliven zur Pressung und einer Degustation des frisch gepressten Olivenöls.

Interessant war auch der Besuch der Weinkellerei “Il Poggio” di Macchie di Castiglione del Lago mit Verkostung von Rotweinen aus den Rebsorten Sangiovese, Merlot und auch Spätburgunder sowie typischen Regionalprodukten. Dabei war für die Eltviller Gäste der Vergleich mit dem Rheingauer Spätburgunder besonders reizvoll.

Mit den Rosenfreunden Eltville, die Kooperationspartner dieser Begegnung waren, wurde das Thema Rosenzucht und Rosenschnitt, insbesondere in öffentlichen Einrichtungen wie dem Eltviller Rosengarten in Passignano, behandelt. Dieser kleine Garten war vor einiger Zeit im Rahmen der städtepartnerschaftlichen Aktivitäten vor dem Rathaus angelegt worden. Wie der von der Stadt dazu beauftragte Vertreter der Kooperative Cuore Verde, Michelangelo Ficola, darstellte, hätten es die Rosen aus Eltville dort schwer zu gedeihen. Man habe deshalb zwei sehr prächtig wachsende, blühfreudige und krankheitsresistente Rosensorten angepflanzt, die Impératrice Farah und die Mister Lincoln, beides Teehybriden (Edelrosen). Erstere, die als besonders elegant gelte, wirke mit ihrem Kontrast zwischen den weißen Kronblättern und ihrem karminroten Rand in jedem Stadium der Blüte attraktiv. Letztere, weltweit bekannt, sei trotz ihrer ungewöhnlichen Schönheit recht robust und habe einen herrlichen Duft. Ulrike Bachmann, die 2. Vorsitzende der Rosenfreunde Eltville, zeigte sich erstaunt über die späte Blüte dieser Rosen, was, wie Ficola bestätigte, tatsächlich ungewöhnlich und auch nur in diesem Jahr wegen der Wetterlage so sei. Ficola, der schon einmal in Eltville zu Gast war, nahm Bachmanns Einladung zu einem „Gegenbesuch“ in der Rosenstadt im Rheingau gern an. Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch des „dornenlosen Rosenstrauchs des heiligen Franz von Assisi“ in der Basilika S.M. degli Angeli, um die sich mehrere Legenden ranken.
Eine gemeinsame Wanderung über die Kämme der Colli del Trasimeno auf fast 700 Meter Meereshöhe mit herrlichsten Ausblicken auf den Trasimenischen See, dem größten See der Apennin-Halbinsel, brachte Gastgeber und Gäste beim gemeinsamen Tun und Gespräch ebenso zusammen wie ein Picknick direkt gegenüber der Villa von Starregisseur George Lucas („Star Wars“), in die er gern seine Hollywood-Freunde Robert De Niro, Steven Spielberg, Ron Howard, Francis Ford Coppola und andere einlädt. Bei einem Besuch der inmitten des Trasimenischen Sees liegenden Insel Isola Maggiore konnten die Teilnehmer die dort noch durchgeführte Spitzenhäkelei der Fischerfrauen und damit gelebte Wahrung und Weitergabe der Tradition erleben. Selbstverständlich fehlte auch ein Besuch des nahe gelegenen weltbekannten Wallfahrtsortes Assisi nicht. Ein Besuch des Herbst- und Kastanienfestes, dem Festa d’autunno, im historischen Stadtzentrum von Passignano mit von lokalen und umbrischen Landwirtschaftsbetrieben durchgeführten Verkostungen von typischen Regionalprodukten, vor allem von gerösteten Kastanien, war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein weiterer Höhepunkt.
Neben einem von der Stadt Passignano mit Unterstützung der heimischen Vereine und der Gastfamilien ausgerichteten offiziellen Städtepartnerschafts-Abendessen in einem von einer Deutschen geführten gehobenen Restaurant gab es weitere gemeinsame Essen mit den passignanesischen Gastgebern, etwa in den Lokaltreffs Rione Centro Due La Rondolina und Rione San Donato, beim örtlichen Bocciaverein Associazione Bocciofila, in dem einige Teilnehmer der Reise auch einen spätabendlichen Tanzabend miterlebten, sowie im Segelclub Velico, in dem es ein typisch umbrisches Fischmenü gab. Hier zeigten sich die deutschen Gäste besonders beeindruckt nicht nur vom vielfältigen ehrenamtlichen Engagement, sondern auch von den Strukturen und logistischen Voraussetzungen, über die die örtlichen Vereine verfügen.
Diese Bürgerbegegnung wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.
Die nächste Bürgerbegegnung wird turnusgemäß im Jahre 2014 in Eltville stattfinden. Dann wird Dr. Claudio Bellaveglia nicht mehr Passignanos Bürgermeister sein, da in Italien eine Wahlzeitbeschränkung von zwei Wahlperioden gilt, die Bellaveglia im kommenden Jahr erreicht. Gleichwohl freute sich Bellaveglia zusammen mit seinem möglichen Nachfolger, dem jetzigen Vizebürgermeister Ermanno Rossi, auf diese Begegnung in Eltville, zu der die Vertreterin der Stadt Eltville, Barbara Lilje, sowie die Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Eltville-Passignano (PEP), Cristiana Licheri und Rolf Lang, schon jetzt einluden.
Zwischen den offiziellen Begegnungen wie dieser gibt es im Rahmen der Städtepartnerschaft zahlreiche andere Aktivitäten wie etwa einen Austausch von Gruppen zum Eltviller Weihnachtsmarkt, zum großen Sommerfest „Palio delle Barche“ in Passignano oder zu anderen Gelegenheiten – und natürlich auch zahlreiche private Besuche zwischen den Gastfamilien. Schon in drei Wochen wird eine Delegation aus Passignano wie in den Jahren zuvor zum Eltviller Weihnachtsmarkt erwartet, die dort einen Stand mit typischen umbrischen Produkten haben wird.

Archiv

Der Vorsitzende Rolf Lang zeigte sich während der Jahreshauptversammlung 2012 entspannt: Der Verein habe nicht nur mit aktuell 83 Mitgliedern einen Höchststand erreicht. Auch sei durch einen kräftigen Zuschuss der Europäischen Union die Bürgerbegegnung zur Olivenernte in diesem Jahr nicht mehr unter akutem finanziellem Druck.
Diese steht unter dem Leitmotiv „Aktivität im Alter und solidarisches Zusammenleben der Generationen in Passignano und in Eltville“ und findet vom 14. bis 19. November statt. Lang teilte mit, dass für diese Reise noch einige Plätze verfügbar sind. Interessierte könnten sich deshalb noch anmelden unter info@pep-eltville.de oder telefonisch bei Heidrun Hellwig unter 06123-63252.
Lang berichtete über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr und stellte dabei die Kooperation mit dem Freundschaftsverein Eltville-Montrichard (FEM) heraus, die sich in zahlreichen Doppelmitgliedschaften und gemeinsamen Aktionen ausdrücke.
Die Co-Vorsitzende Cristiana Licheri stellte das Programm der bevorstehenden Bürgerbegegnung vor, an der die Rosenfreunde Eltville e.V. als Kooperationspartner teilnehmen. Eine Teilnahme an der Olivenernte sei eine herausragende Attraktion, zumal es dem Verein gelungen sei, eine besondere Kooperative für dieses Ereignis zu gewinnen.
Licheri verweis auch darauf, dass eine passignanesische Delegation - wie in den Vorjahren - zum Weihnachtsmarkt am 2. Advent nach Eltville komme und hier umbrische Produkte anbiete. Es bestehe in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, diese schon jetzt im Vorfeld beim PEP-Verein vorzubestellen, um ihren Bezug sicherzustellen.
Die Mitgliederversammlung hatte in diesem Jahr keine Wahlen durchzuführen, dafür aber wie jüngst der Montrichard-Verein FEM über eine moderate Anpassung der Mitgliedsbeiträge abzustimmen, was ohne Gegenstimme erfolgte. Damit agieren die beiden Vereine zur Pflege der Städtepartnerschaften von Eltville auch in dieser Hinsicht im Gleichklang.
*******
Trilaterale Rheinsteig-Wanderung
Der Partnerschaftsverein Eltville – Passignano e.V. lud Mitglieder, Freunde und Interessierte zu einer Rheinsteig-Wanderung zwischen Lorch und Kaub – und über 40 Wanderer kamen, jung und alt - selbst einige Hunde waren dabei. Erstaunlich, dass an diesem Ereignis, das nicht Teil von „offiziellen“ Partnerschaftsbegegnungen ist, einige italienische und sogar französische Freunde teilnahmen – ein beeindruckendes Signal für die Trilateralität von Eltvilles Städtepartnerschaften, die jüngst die drei Bürgermeister Claudio Bellaveglia (Passignano), Patrick Maupu (Montrichard) und Patrick Kunkel ausdrücklich als gemeinsames Ziel ausriefen. So war diese Wanderung nicht nur eine schöne Vereinsaktivität, sondern auch eine europäische Bürgerbegegnung im Kleinen. Genau das, so die Vorsitzende des PEP-Vereins Stefanie Post, ist Sinn und Inhalt von Städtepartnerschaften.

Große Bürgerbegegnung 29. April bis 3. Mai 2010

Dies war das Programm:
Do., 29. April
19.00 Uhr Ankunft der Gäste aus Passignano auf dem Busparkplatz Weinhohle in Eltville. Begrüßung durch Vertreter der Stadt Eltville und des PEP-Vorstands
19.30 Uhr Verteilung auf die Gastfamilien: Alltag in einer deutschen Familie – Abendessen
Fr., 30. April
9.30 – 10.30 Uhr Offizieller Empfang des Bürgermeisters in der Mediathek: Grußworte von Bürgermeister Patrick Kunkel, dem offiziellen Vertreter des Bürgermeisters aus Passignano, Ermanno Rossi, und Stefanie Post, PEP-Vorsitzende (siehe unter "Berichte")
11.00 – 12.30 Uhr Naturschutz in unserer Region: Die Wiederansiedlung und Aufzucht der Störche in Schierstein. Vortrag und Führung durch den Vorsitzenden der Storchengemeinschaft Wiesbaden-Schierstein e.V., Hubertus Krahner
13.00 Uhr Mittagessen im Restaurant Alta Villa, Eltville
15.00 – 16.30 Uhr Führung durch die Forschungsanstalt Geisenheim in italienischer Sprache
ab 18 Uhr Abendessen im Gutsausschank "Schneck"
Sa., 01. Mai
9.30 – 12.00 Uhr Schlittschule:
- Kultur- und Landeskunde: Geschichte von Florenz als Beispiel einer demokratischen Emanzipation des Bürgertums und mögliche Lehren für ein aktuelles Demokratieverständnis
- Projekte und Perspektiven der Städtepartnerschaft, u.a. Jugendarbeit (z.B. Möglichkeiten des Schüler- und Praktikantenaustausches)
12.30 Uhr Gemeinsames Picknick in einer Gastgeberfamilie: Jeder bringt etwas mit!
14.30 – 16.00 Uhr Besichtigung der Steinbergkellerei/Führung auf Italienisch mit 3er Weinprobe
17.00 Uhr Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul: Gottesdienst mit Pfarrer Dr. Nandkisore
18.30 Uhr Rheingauer Schlemmerwochen – Schlemmen im Weingut Offenstein Erben, Holzstraße
20.30 Uhr Wir feiern gemeinsam:
Konzertabend in der Eltviller Vinothek mit dem Urvater der deutschen Liedermacher, Colin Wilkie
So., 02. Mai
11.00 Uhr Kleine Mai-Wanderung durch die Weinberge zur Bubenhäuser Höhe,
Treffpunkt: Im Baiken
13.30 Uhr 1. Rheingauer Autoausstellung und verkaufsoffener Sonntag
15.30 – 17.00 Uhr Stadtführung in italienischer Sprache
18.30 Uhr Einkehr im Weinhof Martin zum Abendessen - Auswertung des Treffens und Zukunftsüberlegungen
Mo., 03. Mai
8.30 Uhr Verabschiedung auf dem Busparkplatz Weinhohle
Bürgermeister Patrick Kunkel, stellvertretender Bürgermeister Ermanno Rossi und Übersetzerin (und heutige Vorsitzende) Cristiana Licheri am entspannten Abschlussabend.
********
Eltviller besuchten den Palio delle Barche in Passignano
Im Rahmen der städtepartnerschaftlichen Aktivitäten besuchten mehrere Mitglieder des Partnerschaftsvereins Eltville-Passignano e.V. (PEP) den diesjährigen Palio delle Barche, das große Fest in Eltvilles mittelitalienischer Partnerstadt Passignano in der Provinz Perugia, das sich von der Bedeutung her mit dem hiesigen Sekt- und Biedermeierfest vergleichen lässt.
Herzstück dieser Regatta der Fischerboote ist ein turbulenter Wettkampf zwischen den vier Stadtteilen von Passignano Oliveto, Centro 2, Centro storico und San Donato. Zuerst wird eine Strecke auf dem Wasser zurückgelegt. Im zweiten Teil müssen die Boote rennend durch die engen Straßen der Altstadt getragen werden – eine große Gaudi. Zum Schluss muss noch mal eine Strecke auf dem See gerudert werden. Nach 18 Jahren ohne Sieg hat in diesem Jahr das Centro Storico gewonnen.
Dieser Wettkampf geht zurück auf ein Ereignis im Jahre 1495 im Peruginer Bürgerkrieg, als Eindringlinge, die die Burg von Passignano besetzten, vertrieben wurden und mit ihren ihre Booten auf den Rücken versuchten, über den See in Richtung Inseln zu entkommen.
Das Fest um diesen Wettkampf herum dauert eine ganze Woche mit verschiedenen abendlichen Aufführungen und typischen Speisen der Region. Vor allem die jungen Leute treffen sich am späten Abend an der Strandpromenade zum Feiern. Unmittelbar vor dem eigentlichen Wettkampf findet ein Umzug der verschiedenen Stadtteile in mittelalterlichen Kostümen durch die Altstadt statt. Wie in Eltville beschließt ein schönes Feuerwerk auf dem See das Fest.
Die Eltviller Gäste wurden wie immer herzlich empfangen und im Rahmen der Verschwisterung von Ermanno Rossi, dem stellvertretenden Bürgermeister, und Stefano Baldoncini, der die partnerschaftlichen Aktivitäten in Passignano seit Jahren leitet, zum Abendessen eingeladen. Bürgermeister Dr. Claudio Bellaveglia wird Ende August mit einigen Gästen aus Passignano am großen 45-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Eltville und der mittelfranzösischen Stadt Montrichard in Eltville teilnehmen und damit der Trilateralität dieser europäischen Städteverbindung Ausdruck verleihen.
********
Pressemitteilung der Stadt Eltville:
PEP feiert mit seinen Gästen aus Passignano
Eltville am Rhein, 03. Mai 2010
„Wir danken dem Eltviller PEP-Verein für die wunderbare Organisation und die vielen schönen Erlebnisse, die uns am ersten Maiwochenende in Eltville erwarten – und freuen uns schon jetzt auf Euren Besuch in Passignano im nächsten Jahr!“, so Ermanno Rossi, erster Stadtrat der Eltviller Partnerstadt Passignano sul Trasimeno, beim Städtischen Empfang in der Mediathek Eltville zu Ehren der italienischen Delegation. Und neben einem knallroten Städtebanner von Passignano, der der PEP-Vereinsvorsitzenden Stefanie Post vom Vorstand des italienischen Freundschaftsvereins, Stefano Baldoncini, überreicht wurde, hatte Ermanno Rossi, der in Vertretung des Bürgermeisters Dr. Claudio Bellaveglia die 15-Personen starke Delegation anführte, noch weitere erfreuliche Botschaften für Bürgermeister Patrick Kunkel im Gepäck: Die Gründungsurkunde des Partnerschafts-Komitees auf italienischer Seite, das dort – wie hier – PEP heißt. Dieses Signal besiegelt noch einmal den Willen und die Wichtigkeit, mit der Passignano die Städtepartnerschaft mit Leben füllt. Wurden bis dato die Aufgaben der Städtepartnerschaft auf italienischer Seite von einem kleinen Kreis von Privatleuten wahrgenommen, ist die Gründung eines offiziellen Partnerschaftskomitees in Passignano - wie in Eltville bereits 2006 geschehen - mit dem Bürgermeister Bellaveglia an der Spitze ein wichtiges Signal für die zukünftige Entwicklung der Städtepartnerschaft.
Dass die Italiener an ihre Freunde aus dem Rheingau bis zum Gegenbesuch in Passignano denken, dafür sorgt der ebenfalls von Ermanno Rossi in Aussicht gestellte kleine Rosengarten, den die Italiener vor ihrem Rathaus anlegen wollen. Natürlich mit Unterstützung des Eltviller Rosenvereins, deren stellvertretende Vorsitzende Ulrike Bachmann gleich die in Frage kommenden Rosensorten mit den italienischen Freunden abstimmte. Dass der Vorstand des Freundschaftsvereins Montrichard, Werner Becker, ebenfalls am Empfang teilnahm, unterstreicht den Wunsch nach einer gelebten trilateralen Städtepartnerschaft im europäischen Bürgersinn. Diesen zu pflegen betonte die erste Kreisbeigeordnete Jutta Nothacker, die die Grüße des Rheingau-Taunus-Kreises an die Delegation überbrachte.
Berichtet haben über diese Begegnung u.a. der Wiesbadener Kurier, das Wiesbadener Tagblatt und das Rheingau Echo. Hier der Artikel aus dem Rheingau Echo:
Wiedersehen in Passignano
15köpfige Delegation aus der Partnerstadt besuchte Eltville / "Intensives Erlebnis"
Bürgermeister Patrick Kunkel empfing eine 15köpfige Delegation aus Passignano in der Mediathek, an deren Spitze Stadtrat Ermanno Rossi stand.
Eltville. (chk) – Ein Empfang in der Mediathek war der offizielle Auftakt zur deutsch-italienischen Begegnung Eltville-Passignano am ersten Maiwochenende. Bürgermeister Patrick Kunkel begrüßte eine 15köpfige Delegation aus der Partnerstadt, die von Ermanno Rossi, dem Ersten Stadtrat in Passigano sul Trasimeno, angeführt wurde.
Der Stadtrat überreichte in Vertretung des Bürgermeisters Dr. Claudio Bellaveglia die Gründungsurkunde des Partnerschafts-Komitees an Bürgermeister Kunkel und die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Eltville-Passignano (PEP), Stefanie Post. Bisher wurde der Austausch auf italienischer Seite von einem kleinen Kreis von Privatleuten wahrgenommen. Daß jetzt in Passignano ein offizielles Partnerschaftskomitee mit Bürgermeister Bellaveglia an der Spitze gegründet wurde, deuteten Kunkel und der PEP-Vorstand als wichtiges Signal für die zukünftige Entwicklung der Städtepartnerschaft. In Eltville war bereits vor vier Jahren die inzwischen mehr als 20jährige Freundschaft zwischen beiden Städten durch Gründung des Partnerschaftsvereins besiegelt worden.
Beim Empfang überreichte Stefano Baldoncini vom Vorstand des italienischen Freundschaftsvereins außerdem den roten Städtebanner Passignanos an Stefanie Post. Nach vielen herzlichen Worten von italienischer und deutscher Seite, kündigte Patrick Kunkel an, der Eltviller Rosenverein werde das Anlegen des geplanten Rosengartens vor dem Rathaus in Passignano unterstützen. Die stellvertretende Rosenvereins-Vorsitzende Ulrike Bachmann stimmte die in Frage kommenden Rosensorten schon gleich mit den italienischen Freunden ab. Auch die Erste Beigeordnete des Rheingau-Taunus-Kreises, Jutta Nothacker, war zum Empfang gekommen, um die Grüße des Kreises zu überbringen und die Bedeutung der deutsch-italienischen Freundschaft zu unterstreichen. PEP-Mitglied Dr. Jörg Rappl übersetzte souverän alle deutsch-italienischen Reden und Grußworte.
Neue Gastgeber
Ein umfangreiches Programm hatten PEP-Vorstand und -Mitglieder für die Freunde aus Passignano zusammengestellt, beispielsweise Besuche der Rheingauer Automobil-Ausstellung und des Frühlingsfestes, Weinbergswanderung, Besichtigung der Steinbergkellerei und Altstadtführung. Belebt wurde der Aufenthalt jedoch vor allem durch die persönlichen Begegnungen zwischen Eltviller Gastgebern und italienischen Gästen. Einige im Verein sind bereits "Profi"-Gastgeber, die mit ihren Gästen auch einen intensiven Kontakt außerhalb der offiziellen Städtebegegnungen pflegen. Wenngleich die Anzahl der Gäste nicht so groß war, gab es darunter sowohl neue Gäste aus Passignano als auch neue Gastgeber in Eltville.
Auch für Detlef Muth, seit zwei Jahren als Kassierer im PEP-Vorstand, und für seine Frau Maria war es eine neue Erfahrung. "Als im Verein rumgefragt wurde, wer Gäste aufnehmen könne, haben wir uns bereit erklärt", erzählt das Ehepaar. "Wir sprechen beide nicht Italienisch und sind einfach ins kalte Wasser gesprungen."
Als sie am Sonntag mit ihren Gästen am Rheinufer unterwegs waren, gaben sie ein paar Eindrücke wieder. "Wir haben Glück, daß wir mit Francesca und Mauro sehr rücksichtsvolle und sehr warmherzige Gäste bekommen haben", erzählt Maria Muth. "Es macht Spaß mit ihnen, und es nicht nur die Sprache, die zur Verständigung beiträgt." Um die Sprachbarriere kreativ zu überbrücken, haben Detlev und Maria Muth den Laptop mit an den Frühstückstisch genommen und den Google Übersetzer für sich arbeiten lassen. "Wir geben ganze Sätze ein und lassen sie übersetzen. Wir haben uns auf diese Weise über vieles unterhalten können, über Kinder, Enkel und vieles mehr", berichten Maria und Detlef Muth.
Das Dolmetschen unterwegs übernahm Vereinsmitglied Cristiana Licheri, eine junge Italienerin aus der Toskana, die seit zwei Jahren in Eltville lebt. "Ich bin kein Profi!", betont sie gleich. Sie hat sich ehrenamtlich zum Dolmetschen zur Verfügung gestellt und fand es manchmal schwierig, manchmal lustig. "Sie war mit ganzem Herzen dabei, das hat man gespürt", lobt Detlef Muth. Cristiana Licheri übersetzt auch, was das Ehepaar Francesca Raimondi und Mauro Morarelli aus Passignano am Rheinufer erzählt. Für beide ist es nicht nur die erste Reise im Rahmen der Städtepartnerschaft, sondern ihre erste Auslandsreise überhaupt. "Wir sind überwältigt von der Gastfreundschaft hier", erklären sie. Eltville, der herzliche Kontakt mit der Gastfamilie, die gemeinsamen Unternehmungen mit der ganzen Gruppe – das alles hat ihnen sehr, sehr gut gefallen, wie sie betonen. "Mir gefallen auch die alten Häuser in Eltville", sagt Mauro Morarelli. "Das ist wie ein Blick in die Geschichte." Beide möchten gern Deutsch lernen, um sich bei den nächsten Begegnungen mit Detlef und Maria Muth besser verständigen zu können. "Wir haben ja noch so viel zu fragen und zu erzählen", bemerkt Francesca Raimondi. Auch das Ehepaar Muth denkt daran, seine Italienischkenntnisse, die bisher nur aus wenigen Worten bestehen, zu erweitern, denn es ist bereits beschlossene Sache, daß beide Paare in Kontakt bleiben wollen. "Wir haben schon eine Einladung nach Passignano erhalten", erzählt Maria Muth.
Am Sonntag schlossen sich Cristiana Licheri, die Ehepaare Muth und Morarelli-Raimondi anschließend der Altstadtführung mit Gabi Roncarati in italienischer Sprache an. Die Gästeführerin ist selbst ein Beispiel gelebter deutsch-italienischer Partnerschaft. Seit 20 Jahren ist die gebürtige Schwäbin mit einem Italiener verheiratet; seit sechs Jahren lebt Familie Roncarati in Eltville.
Vereinsvorsitzende Stefanie Post ist rundum zufrieden mit dem Besuch der Freunde aus Passignano. "Es ist super gelaufen, und es war eine sehr positive und schöne Begegnung", sagte sie nach der Abreise der Delegation am Montag. "Ich freue mich, daß auch einige neue Gäste und Gastgeber dabei waren. Sie haben mir bestätigt, daß es ein viel intensiveres Erlebnis ist, selbst Gäste aufzunehmen als einfach nur mal bei den gemeinsamen Unternehmungen ‚dabei’ zu sein."
Die nächste offizielle Städtebegegnung findet 2012 in Passignano statt. Dazwischen wird es allerdings einen Austausch einzelner Gruppen beispielsweise zum Eltviller Weihnachtsmarkt oder zu anderen Gelegenheiten geben – und natürlich auch private Besuche zwischen den Gastfamilien.
Hier die Links zu den anderen Artikeln:
*******
"Alles ist schön im Zeltlager"
Pfadfinder aus Passignano waren zu Gast in Eltville
Nach zwölf Jahren Besuchspause waren im August 2008 wieder Pfadfinder aus Passignano zu Gast in Eltville. Die zwölf Jungen und ihre vier Betreuer zelteten elf Tage hinter der Stützpunktfeuerwache. Sie genossen das Programm, das die Arbeiterwohlfahrt (AWO) zusammen mit dem PEP organisiert hat.
„La prima impressione?" Auf die Frage nach seinem ersten Eindruck musste Fabio gar nicht überlegen. „Tutto bello!" - alles ist schön - sagte der der Zwölfjährige begeistert und baute mit seinen etwas älteren Freunden gleich wieder Tische, Altar und Tore hinter der Stützpunktfeuerwehr weiter. Anders als ihre drei Leiter und der Busfahrer waren die zwölf katholischen Pfadfinder aus Passignano zum ersten Mal in der Partnerstadt Eltville. Sie schlugen ihre Zelte hinter der Stützpunktfeuerwache auf.
Die Gäste absolvierten ein breit gefächertes Ausflugs-, Erlebnis- und Begegnungsprogramm. Es ging unter anderem nach Wiesbaden, Mainz, Braunfels und Frankfurt und zu allen möglichen kulturellen, religiösen und sportlichen Aktivitäten wie Rheinsteig-Wanderung, Schießen, Boccia und Rudern. Einer der Höhepunkte war das Fußball-Freundschaftsspiel mit den Jugendlichen der Spielvereinigung Eltville.
1992 organisierte die AWO den ersten Besuch der Passignano-Pfadfinder parallel zur AWO-Kindererholung am ehemaligen Bolzplatz. 1996 folgte der zweite im Rauenthaler Tagungshaus. Umgekehrt waren AWO-Jugendliche dreimal in Passignano, aber die Freunde seit zwölf Jahren nicht mehr in Eltville. „1996 war ich als Junge dabei", erzählte Michele Ballerini, der jetzt als Leiter wiederkam. An allen drei Besuchen nahm Leiter Antonio Fabbroni teil, der am 3. August in Eltville seinen 70. Geburtstag feierte. „Mir gefällt die Stadt", schwärmte Fabbroni und setzte hinzu: „und die Gastfreundschaft hier".
Coloriert, farblich angelegt und buntgemalt
Ihren Phantasien freien Lauf lassen konnten die „Katholischen Pfadfinder von Europa“ aus Passignano mit der Kunstschule der Arbeiterwohlfahrt Rheingau-Taunus. Einen Tag lang wurden am Ort der „Fahrradwerkstatt für Kinder und Jugendliche“ unter der künstlerischen Anleitung von Georg Breitwieser und Projektleiter Wolfgang Rahlfs Zaunpfähle bzw. Stelen zu richtigen Kunstwerken, Skulpturen umgestaltet. Bohren, Hämmern, Schleifen für ein Kunstwerk aus Eltville für die italienische Partnergemeinde Passignano.
Dieses Partnerschaftsprojekt fand im Rahmen der VI. außerschulischen deutsch-italienischen Jugendbegegnung in Eltville statt. Die italienischen Jugendlichen sammelten Muscheln, Treibholz, Steine und Sand aus dem Rhein und verarbeiteten dieses Material in die zwei Meter langen Holzpfähle, die dann noch coloriert, farblich angelegt und buntgemalt wurden. Manche Pfähle wurden auch noch geflämmt und dadurch veredelt.
Demnächst, spätestens jedoch bei dem Gegenbesuch im Jahre 2009, werden die Stelen am Kunstufer der Partnergemeinde am Trasimenischen See einbetoniert und fest verankert als eine greifbare Erinnerung an die Erlebnisse in Eltville. Zum Ende der Aktion erschienen noch zahlreiche deutsche und ausländische Jugendliche, die ständige Teilnehmer der Fahrradwerkstatt sind und das Kunstwerk sehr bestaunten.
Städtepartnerschaft in Passignano besiegelt
Offizieller Besuch vertieft Freundschaft
Die vor zwei Jahren in einer feierlichen Zeremonie in Eltville gegründete Städtepartnerschaft zwischen der Stadt am Rhein und Passignano sul Trasimeno in Umbrien wurde nun auch auf dem Boden der mittelitalienischen Partnerstadt offiziell besiegelt. Eine 35-köpfige Delegation mit Bürgermeister Patrick Kunkel an der Spitze wurde von Passignanos Bürgermeister Dr. Claudio Bellaveglia sowie mehreren Stadträten und anderen Honoratioren begeistert empfangen und willkommen geheißen. Bellaveglia zeigte sich erfreut darüber, nun die Gastfreundschaft und Herzlichkeit erwidern zu können, die der passignanesischen Delegation vor zwei Jahren in Eltville entgegengebracht worden seien.
Bellaveglia war angesichts der unmittelbar bevorstehenden Kommunalwahlen stolz darüber, dass ungeachtet des Ausgangs dieser Wahlen die offizielle Besiegelung dieser Städtepartnerschaft unter seine Ägide stattfinde. Im repräsentativen Ratssaal, in dem auch die offizielle Partnerschaftsurkunde aufgehängt ist, unterstrich Bellaveglia, dass diese Partnerschaft ein wichtiger Baustein sei für eine europäische Identität. Mit Eltville verbinde man in Passignano ein offenes Deutschland in einem offenen Europa. Bellaveglia war besonders angetan davon, dass so viele junge Menschen sich für diese Städtepartnerschaft interessieren - dies garantiere ihr eine Zukunft.
Kunkel dankte seinem Amtskollegen sehr herzlich für die Einladung zu dieser Bürgerbegegnung. Passignano, das er zum ersten Mal besuche, erinnere vom Stadtbild her sehr an Eltville, und mit dem Trasimenischen See und dem Wein habe Passignano ähnliche prägende Attribute wie Eltville mit dem Rhein und seinem Riesling. Die bunt gemischte und immer gut gelaunte Eltviller Delegation sowie die positive Resonanz in Passignano zeigten, dass diese noch junge Städtepartnerschaft tatsächlich von den Menschen gelebt werde.
Nach der symbolischen Übergabe des silbernen Schlüssels von Passignano tauschten Kunkel, der erstmals bei einem offiziellen Anlass überhaupt seine schwere Amtskette trug, und Bellaveglia ihre Insignien, Amtskette und Schärpe, aus und gaben damit, unter großem Beifall aller Anwesenden, ihrer engen Verbundenheit auch zeremoniell einen würdigen Ausdruck.
Bewegt über Harmonie
Nach – wie Kunkel es formulierte – „sehr intensiven“ Tagen mit einem „wunderbaren“ Programm zeigte sich Kunkel beim Abschlussbankett vor über hundert geladenen Gästen ebenso wie sein italienischer Amtskollege Bellaveglia „bewegt“ über die gegenseitige Freundschaft und Herzlichkeit. Beide waren sich einig darin, dass Bürgerbegegnungen zwischen den beiden Städten öfter stattfinden sollten als alle zwei Jahre, wie es die Europäische Konvention für Städtepartnerschaften vorsehe. Auch wenn die Entfernung zwischen Eltville und Passignano mit über 1100 km beträchtlich sei, sei man doch in den Herzen nah beieinander. Kunkel lud alle Passignanesen nach Eltville ein, und er freue sich schon auf den Besuch einer Delegation aus Passignano zum Eltviller Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende.
Eltviller Delegation besucht Passignano
Bürgerbegegnung voller Höhepunkte
Zu ihrem ersten offiziellen Antrittsbesuch reiste eine 35-köpfige Eltviller Delegation, unter ihnen viele Mitglieder des Partnerschaftsvereins Eltville – Passignano (PEP), aber auch des Freundschaftsvereins Eltville – Montrichard, zusammen mit Eltvilles Bürgermeister Patrick Kunkel, Eltvilles damaliger und jetziger Rheingauer Weinkönigin Anna-Maria Mucke sowie der damaligen Weinprinzessin und jetzigen Eltviller Weinkönigin Madeleine Rossel in Eltvilles mittelitalienische Partnerstadt Passignano sul Trasimeno.
Kunkels Amtskollege, Passignanos Bürgermeister Dr. Claudio Bellaveglia, hieß die Eltviller Gäste im Rahmen einer offiziellen Feierstunde im Rathaus von Passignano in Anwesenheit weiterer städtischer Vertreter herzlich willkommen und betonte die Bedeutung solcher Städtepartnerschaften. Mit dem Präsidenten des Partnervereins „Associazione Turistica Pro-Loco“, Stefano Baldoncini, war er sich einig, dass Europas Zusammengehörigkeit nicht zuletzt auf Freundschaften wie diesen beruht, die auf persönlicher, familiärer und gesellschaftlicher Ebene realisiert würden und mit ihnen eine konkrete und lebendige Ausgestaltung erfahren. Im Mittelpunkt dieser Reise stand es dementsprechend, Kontakte zu knüpfen und zu vertiefen.
Die von der Europäischen Union finanziell unterstützte Bürgerbegegnung war prall gefüllt mit unterschiedlichsten Programmpunkten und Erfahrungen. Schon am ersten Abend berichtete der Präsident der Fischervereinigung, Franco Catani, in seinem Vortrag „Das europäische Süsswasserfischreservat: Erhaltung von seltenen und bedrohten Fischarten“ über die Bedeutung des zum Nationalpark erklärten Trasimenischen Sees für die Region. Eine erste Exkursion führte die Delegation auf die Isola Maggiore, eine von drei inmitten des Sees gelegenen Inseln, die heute gerade noch 17 Einwohner zählt. In ihrer Blütezeit lebten dort einst über 600 Menschen, die sich durch den Fischfang ernähren konnten. Heute werden dort von nur noch fünf verbliebenen Näherinnen kunstvolle Häkeleien hergestellt - ein Handwerk, das vom Aussterben bedroht ist.
Zu den Höhepunkten zählten sicherlich auch Ausflüge in die 160.000 Einwohner zählende und auf einem markanten Hügel über der Ebene gelegene Provinzhauptstadt Perugia sowie in das nur knapp 40 km entfernte Assisi, dem Geburtsort des Heiligen Franz von Assisi, das seit dem Jahre 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.
In weiteren Vorträgen ging es um für die Stadt und die Region wichtige Ereignisse: Zu einem historischen Thema sprach der General im Ruhestand Franco Stella im “Centro di Documentazione permanente sulla Battaglia del Trasimeno e Annibale” in der Nachbargemeinde Tuoro über „Hannibals Schlacht am Trasimenischen See - Beginn des Machtverlusts der Römer“. Zukunftsmusik hingegen ist ein anspruchsvolles städtebauliches Projekt, über das Stadtrat Dr. Ermanno Rossi berichtete. Mit dessen Hilfe soll auswärtiges Gewerbe nach Passignano angelockt und die Einwohnerzahl der Gemeinde um ein Drittel auf 8.000 erhöht werden. Das Projekt soll auf dem Gelände der ehemaligen Flugzeugfabrik Società Aeronautica Italiana (S.A.I.) entstehen, einer einstmals großen Firma in Passignano, die vor 15 Jahren ihre Produktion eingestellt hat.
Städtepartnerschaften sind auch ein Anlass für besondere und mitunter ungewöhnliche kulturelle Ereignisse. Schließlich will man seinen ausländischen Gästen etwas Besonderes bieten. So hatte das Programm musikalisch einiges zu bieten – etwa einen Chor mit jungen Mädchen, das im großen Auditorium der Gemeinde einen bunten Mix aus bekannten Stücken der Popgeschichte sang, und die “Banda Musicale Cittadina Passignano s.T.”, die im Jahre 1992 schon einmal in Eltville war und mit zünftiger Marschmusik aufwartete. Ein absolutes Highlight war zweifellos ein Abend auf der frisch restaurierten Burg, wo Bläserquintett “Brass Busters” mit kräftigen Showeinlagen zum Vergnügen der zahlreichen Besucher Stücke von Rossini, Chatschaturian, Gershwin u.a. zum Besten gab und sich eine Gruppe von Darstellern aus Passignano und Eltville in mittelalterliche Gewänder hüllte und unter Leitung des Zeremonienmeisters Roberto Carlani ein Spektakulum vortrug.
Umbrien ist für seine Weine zwar nicht so berühmt wie das benachbarte Chianti-Gebiet, aber wohl nicht weniger interessant. Davon konnte man sich in der Cantina Pucciarella in Passignanos Nachbarort Magione überzeugen. Die umbrischen Weine sind hinsichtlich der Rebsorten und der Stilistik mit den Rheingauer Weinen nur wenig vergleichbar, müssen aber den Qualitätswettbewerb mit ihnen nicht scheuen. So waren denn Eltvilles damalige und jetzige Rheingauer Weinkönigin Anna-Maria Mucke sowie die damalige Weinprinzessin und jetzige Eltviller Weinkönigin Madeleine Rossel auch durchaus angetan von Weinen aus Rebsorten wie der weiße Grechetto, der hierzulande völlig unbekannt ist.
Stefanie Post, die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Eltville – Passignano (PEP), zeigte sich beeindruckt, dass sich so viele Passignanesen für die Städtepartnerschaft interessierten, und dankte, ebenso wie Bürgermeister Kunkel und Weinkönigin Anna-Maria Mucke, all denen, die zu dieser tollen Bürgerbegegnung und dem großartigen Programm beigetragen haben. Neben den Gastgeschenken übergab sie mehrere Urkunden als „Pioniere für Europa“. Bellaveglia gab sich als Freund einer trilateralen Partnerschaft zwischen Passignano, Eltville und Montrichard zu erkennen, und wie seine Vorredner bekannte sich auch Horst Pietrzak, der erst in der Vorwoche wieder bestätigte stellvertretende Vorsitzende des Freundschaftsvereins Eltville – Montrichard, als überzeugter Europäer.
Passignano sul Trasimeno liegt 289 Meter über dem Meeresspiegel am nördlichen Ufer des Trasimenischen Sees in der Provinz Perugia (Umbrien) und hat etwa 5.500 Einwohner. Nachdem nach fast 20-jähriger Städtefreundschaft die Stadt Eltville im Jahr 2006 eine neue Verschwisterung mit Passignano begründet hat, war in Eltville kurz darauf der eigenständige Partnerschaftsverein Eltville – Passignano (PEP) e.V. zur Förderung dieser Städtepartnerschaft gegründet worden. Er führte am Freitag, den 9. Mai im Gelben Saal der Kurfüstlichen Burg einen Konzertabend mit „Hits“ der italienischen Oper und anderen Werken durch. Außerdem hat er an einem gut besuchten öffentlichen Informationsabend in der Burg über diese bemerkenswerte Reise berichtet, die wegen einer Panne des Reisebusses am Eingang des St. Gotthard-Tunnels erst mit vielstündiger Verspätung in Eltville endete.
*********

Kurzberichte:

Gemeinsame Wanderung am 22. Oktober 2011
Wandern auf der romantischen Rheinhöhe von Assmannshausen nach Rüdesheim hieß das Motto, unter dem PEP zu seiner jährlichen Wanderung am Samstag, den 22. Oktober eingeladen hatte. Dabei gab es zwei Routen: Für geübtere Wanderer begann die 11 km lange Tour am Bahnhof Assmannshausen mit einem Treppenaufstieg Richtung Schule zur Rieslingroute bzw. zum Historienweg über die Rheinhöhen in Richtung Rüdesheim. Für Teilnehmer, die weniger gut zu Fuß sind, war der Treffpunkt an der Seilbahnstation Rüdesheim-Oberstraße, von wo es mit der Seilbahn zunächst zum Niederwalddenkmal und zur Adlerwarte ging, bevor man gemeinsam bergab durch die Weinberge des Bischofsbergs nach Rüdesheim lief. Das gemeinsame gemütliche Beisammensein beider Gruppen zum Abschluss fand statt im Weingut Carl Ehrhard in der Geisenheimer Straße 3 in Rüdesheim. Italienische Freunde und Teilnehmer aus Montrichard machten das Ganze zu einem echten trilaterelen Ereignis.
********
Am Samstag, den 17. September 2011 fand in Eltville ein besonderes Großereignis, der Hessische Familientag, statt. Hier haben sich die Eltviller Partnerschaftsvereine gemeinsam präsentiert.
********
Am Donnerstag, den 2. Juni 2011 um 20 Uhr fand wieder ein sehr schönes Konzert mit einem italienischen Chor in Eltville statt - diesmal mit dem
Coro Brenta Tione di Trento.
Plakat hier. Zeitungsbericht hier.
hier.
Coro+Brenta-Plakat
Coro+Brenta-Plakat.pdf
PDF-Dokument [3.2 MB]
hier.
Echo+Brenta+110609
Echo+Brenta+110609.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]
*********
Am 24. Oktober 2010 fand schon einmal ein beeindruckendes Chorkonzert statt, und zwar mit dem sardischen Coro di Ittiri .
Der sardische Chor trat erst- und einmalig in der Region auf - nach einer Tournee durch Frankreich war dies die einzige Station in Deutschland.
Plakat hier. Zeitungsbericht hier.
hier.
CoroIttiri+Plakat-Flyer
CoroIttiri+Plakat-Flyer.pdf
PDF-Dokument [2.8 MB]
hier.
Echo+101028+CoroIttiri
Echo+101028+CoroIttiri.pdf
PDF-Dokument [928.2 KB]
********
Unsere Mitgliederversammlung 2011 fand am 22. Juni 2011 statt. In ihr
wurden zwei Satzungsänderungen beschlossen und der Vorstand neu gewählt.
Näheres unter "Akteure"
********
Am Samstag, den 19. Juni 2010 fand in der Sektmanufaktur Schloss VAUX unter dem Titel "Ihr seid die Allerschönste" unser großes Jahreskonzert
statt - ein italienisch-deutscher Liederabend
mit Linda Sommerhage, Mezzosopran, Christian Dietz, Tenor und Ruta Rudvalyte, Klavier.
Auf dem Programm standen Werke von Rossini, Hugo Wolf, Verdi, Schubert, Ferrari-Wolf, Tosti u.a.
Zeitungsbericht hier.
hier
RheingauEcho+100701ItalAbend
RheingauEcho+100701ItalAbend.pdf
PDF-Dokument [723.6 KB]
********

Weitere Aktivitäten:

Jeden zweiten Dienstag im Monat ab19.00 Uhr
findet der Stammtisch für Mitglieder und Interessierte statt,
und zwar in verschiedenen Lokalen in Eltville.
Teilnahme ohne Anmeldung möglich. Wer eingeladen werden möchte, hinterlasse bitte seine Emailadresse bei einem der Vorstandsmitglieder oder bei info@pep-eltville.de.
**********
Dies alles muss konzipiert, organisiert und durchgeführt werden, und es braucht Zeit und möglichst viel Unterstützung, über die wir uns freuen. Wir versuchen, Sie stets zeitnah auf dem Laufenden zu halten, und bitten um Nachsicht, falls dies mal nicht zu Ihrer Zufriedenheit gelingen sollte.
Jede Form Ihrer Mitwirkung ist stets willkommen! Wir freuen uns aber auch schon darüber, dass Sie Mitglied sind oder werden wollen und an unserer Städtepartnerschaft Interesse haben.
Wir grüßen Sie herzlich.

**************************************************************

Die alljährlichen Adventstreffen in Eltville

Adventstreffen 2012
Das Treffen findet vom 4. bis 10. Dezember 2012 statt.
Adventstreffen 2011
Wie die Jahre zuvor waren auch zum Weihnachtsmarkt 2011 Bürgerinnen und Bürger aus Passigano, diesmal 8, wieder in Eltville zu Gast, um an einem Stand auf dem Eltviller Weihnachtsmarkt landestypische Produkte aus Umbrien wie Olivenöl, Wein und Käse anzubieten.
Der Partnerschaftsverein PEP nahm diesen Besuch auch in diesem Jahr wieder zum Anlass, sein Jahresfest zu veranstalten. PEP-Vorsitzende Cristiana Licheri begrüßte über 40 Vereinsmitglieder und Gäste aus Passignano, die gemeinsam einen unbeschwerten Abend in der Waldgaststätte Rausch verbrachten.
Adventstreffen 2010 in Eltville:
Wie die Jahre zuvor waren auch zum Weihnachtsmarkt 2010 Bürgerinnen und Bürger aus Passigano, diesmal 13, wieder in Eltville zu Gast, um an einem Stand auf dem Eltviller Weihnachtsmarkt
landestypische Produkte aus Umbrien wie Olivenöl, Wein und Käse anzubieten.
Der Partnerschaftsverein PEP nahm diesen Besuch auch in diesem Jahr wieder zum Anlass, sein Jahresfest zu veranstalten, und über 50 Vereinsmitglieder und Gäste aus Passignano verbrachten gemeinsam einen unbeschwerten Abend im Luthersaal der Evangelischen Kirche.
Adventstreffen 2009 in Eltville:
Am zweiten Adventwochenende 2009 waren zehn Bürgerinnen und Bürger aus Passigano, unter ihnen der Vorsitzende der Associazione Turistica Pro-Loco, Stefano Baldoncini, wieder in Eltville zu Gast, um wie in den beiden vergangenen Jahren an einem Stand auf dem Eltviller Weihnachtsmarkt landestypische Produkte aus Umbrien wie Olivenöl, Wein und Käse anzubieten.
Dies war Anlass für den hiesigen Partnerschaftsverein Eltville-Passignano (PEP), sein Jahresfest zu feiern. Über 60 Mitglieder und Interessierte lauschten dem Spiel von acht jungen Flötenschülerinnen der Neuen Musikschule Rheingau, bevor die Vorsitzende des Vereins, Stefanie Post, und Bürgermeister Patrick Kunkel die italienischen Gäste willkommen hieß. Stefano Baldoncini überreichte als Gastgeschenk ein Gemälde seiner Heimatstadt. Die passignanesische Delegation nutze ihren Aufenthalt für Abstecher nach Koblenz, Trier und Luxemburg; außerdem fand man sich zusammen zu verschiedenen Treffen mit den hiesigen Gastgeberfamilien.
Adventstreffen 2008 in Eltville:
Am zweiten Adventwochenende 2008 weilten 12 Gäste aus Passignano in Eltville. Wie im Jahr zuvor gestalteten sie zusammen mit dem Eltviller Partnerschaftsverein PEP einen Stand auf dem Eltviller Weihnachtsmarkt, auf dem Weine der Colli del Trasimeno, Olivenöl, Pannettone, Schinken und andere Leckereien aus Umbrien verkauft wurden - offenbar sehr zur Freude der Weihnachtsmarktbesucher, denn das Sortiment war am Sonntagabend restlos ausverkauft.
Der Partnerschaftsverein PEP nahm diesen Besuch zum Anlass, sein Jahresfest zu veranstalten, und über 50 Vereinsmitglieder und Gäste aus Passignano verbrachten gemeinsam einen unbeschwerten Abend bei italienischen und deutschen Weihnachtsliedern. Bürgermeister Patrick Kunkel (auf dem Bild vorn links) begrüßte die Gäste und insbesondere die Gattin des Ersten Stadtrates, Francesca Rossi (vorn 2. v.r.), und brachte seine Freude über diese neuerliche Begegnung zum Ausdruck, die zur Vertiefung der Städtepartnerschaft beitrage. Stefano Baldoncini (vorn rechts), der Vorsitzende des Vereins Pro-Loco, der auf italienischer Seite die Städtepartnerschaft mit Eltville pflegt, dankte für den herzlichen Empfang und die Gastfreundschaft , und die PEP-Vorsitzende Steffi Post (vorn 2.v.l.) zeigte sich erfreut über den guten Zuspruch zu dem Vereinsfest und den Besuch von so vielen passignanesischen Gästen zu dieser Jahreszeit.
Das Besuchsprogramm führte die Gruppe vorher zu einem Tagesausflug nach Köln. Am Sonntagabend kam es nach zwei Tagen Weihnachtsmarkt in der Eltviller Vinothek zu einem gemeinsamen Abendessen und gemütlichen Beisammensein. Am Montag besuchte die Gruppe Worms und den Weihnachtsmarkt in Deidesheim, bevor ein gemeinsames Abschiedsessen in der Riesling Scheune des Weingutes C. Belz den Besuch abschloss.
*********
Partnerschaftsverein Eltville - Passignano (PEP)

Hier finden Sie uns

Partnerschaftsverein Eltville- Passignano PEP
c/o Stadt Eltville
Gutenbergstr. 13
65343 Eltville am Rhein

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 06123 4864 +49 06123 4864

schreiben an info@pep-eltville.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Partnerschaftsverein Eltville - Passignano (PEP)