Partnerschaftsverein Eltville-Passignano (PEP)
Partnerschaftsverein Eltville-Passignano (PEP)

Homepage des Partnerschaftsvereins Eltville-Passignano (PEP)

Partnerschaftsverein

Nachdem nach fast 20-jähriger Städtefreundschaft die Stadt Eltville im September 2006 eine neue Verschwisterung mit der italienischen Stadt Passignano sul Trasimeno in der Provinz Perugia in Umbrien begründet hat, wurde in Eltville ein eigenständiger Verein zur Förderung dieser Städtepartnerschaft gegründet, um noch mehr Eltvillerinnen und Eltviller dafür zu interessieren und zu gewinnen.
Satzungsmäßiger Zweck des Vereins sind die Pflege und der Ausbau der europäischen Städtepartnerschaft zwischen Eltville und Passignano auf der Grundlage der am 26. August 2006 von den Bürgermeistern der beiden Gemeinden unterzeichneten offiziellen Partnerschaftsurkunde.
Darüber hinaus sieht die Satzung weitere Zwecke vor, wie die Pflege und den Ausbau des Kulturaustauschs zwischen Trasimeno und Rheingau sowie von multilateralen Partnerschaftsbegegnungen in Europa. Dazu gehört vor allem eine ständige Kontaktpflege zu den Körperschaften und Organen der Partnergemeinde Passignano, zu sonstigen Vereinen und Personen in der Partnergemeinde sowie zu kooperierenden Vereinen in Eltville, insbesondere zum Freundschaftsverein Eltville-Montrichard.
Der Partnerschaftsverein führt in Eltville passignanesische Abende, Kultur- und Bildungsveranstaltungen durch und fördert außerschulische Jugendbegegnungen und Schulpartnerschaften. Die Jugendarbeit ist ihm besonders wichtig.
Deshalb sieht die Satzung auch eigens eine/n Jugendwart/-in vor, der/die zugleich Mitglied des Vorstands ist. Dieses Amt ist allerdings derzeit unbesetzt.

PEP Eltville Teilnehmer der Konferenz der deutsch-italienischen Partnerstädte

Als offizielle Vertreterin der Stadt Eltville und des Partnerschaftsvereins Eltville-Passignano hat dessen damalige stellvertretende Vorsitzende Stefanie Post an der Konferenz der deutsch-italienischen Partnerstädte im Mai 2007 in Fermo/Italien teilgenommen. Aus der Partnerstadt Passignano begleitete sie Stefano Baldoncini, der Präsident des Partnervereins „Associazione Turistica Pro-Loco“.
Viel Prominenz war auf dieser Konferenz vertreten. Sowohl der Bürgermeister der Stadt Fermo als auch der Prefect sowie der Präsident der Provinz Ascoli Piceno, der Präsident des Rates der Region Marken, der Minister del Commercio Internazionale und der deutsche Botschafter nahmen sich die Zeit, an dieser Konferenz teilzunehmen. In deren Mittelpunkt standen der Jugend-, Schüler- und Praktikantenaustausch, Beispiele kultureller Zusammenarbeit und weitere Beispiele bilateraler, vor allem wirtschaftlicher Projekte.
Nach Ansicht des italienischen Botschafters in Deutschland, Antonio Puri Purini, hat das europäische Projekt der Partnerschaft nur dann eine Zukunft, wenn es ihm gelingt, sich im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zu verankern. Er betonte, dass sich die Städte und Gemeinden in Zukunft noch mehr bemühen müssen, den kulturellen und wirtschaftlichen Austausch auszubauen.
Städtepartnerschaften, so der deutsche Botschafter Michael H. Gerdts, eröffnen interessante Perspektiven in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Kultur und Bildung. Vor allem jungen Menschen bieten Partnerschaften neue Möglichkeiten für Weiterbildung, berufliche Perspektiven und das Entstehen neuer Freundschaften.
In einem sehr eindringlichen Appell bezeichnete der Bürgermeister von Fermo, Dr. Saturnino Di Ruscio, Städtepartnerschaften als „örtliche Botschaften des Friedens“ und als Ausdrucksform einer Politik, die es schafft, die Integration und den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern anderer Nationen in die Tat umzusetzen. Den Verwaltungsbehörden, die in Städtepartnerschaften oftmals eher eine belastende Verpflichtung sehen, schrieb er ins Stammbuch, diese Partnerschaften als integralen Bestandteil bürokratischer Vorgänge zu sehen, die den Aufschwung der heimischen Wirtschaft unterstützt, vor allem aber die Schätze des jeweiligen Gebietes auf kultureller, touristischer und wirtschaftlicher Ebene aufwerten.
Zwischen Italien und Deutschland gibt es mehr als 400 Städtepartnerschaften, und mehr als 300.000 Menschen kommen Jahr für Jahr zusammen – Schüler und Studenten nicht einmal eingerechnet. An dieser wichtigen Konferenz haben an die 50 Partnerstädte teilgenommen, unter anderem Darmstadt, Hofheim, Stadecken-Elsheim, Ansbach, Bamberg, Biberach, Lüneburg, Münster und Waiblingen.

Partnerschaftsverein Eltville-Passignano (PEP)

Hier finden Sie uns

Partnerschaftsverein Eltville- Passignano PEP
c/o Stadt Eltville
Gutenbergstr. 13
65343 Eltville am Rhein

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 06123 4864 +49 06123 4864

schreiben an info@pep-eltville.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Partnerschaftsverein Eltville - Passignano (PEP)